Verfasst von: sonfloranica | 25/04/2016

Weihnachten 2015 im Projekt

Weihnachten im Projekt Sonflora! An diesem besonderen Tag trafen sich sowohl Mitarbeiter als auch die Kinder aus Poneloya und Tamarindo zusammen um ihn gemeinsam zu verbringen. Es fing mit Fußball an und nebenbei gab es vorbereitete Spiele sowie Schokolade auspacken. Es war mir eine große Freude mein Lieblingsspiel als Kind zusammen mit Kindern von Sonflora zu spielen und zu sehen wie viel Freude sie daran haben. Am Nachmittag ging es dann Richtung Casa zum Mittagessen. Danach fanden für diesen Tag vorbereitete Vorstellungen sowie Chor, Clowns oder Theater statt. Nach viel Gelächter und gelungenen Auftritten kam es zum Geschenke verteilen. Jedes Sonflora Kind hatte ein Geschenk unter unserem Weihnachtsbaum und anschließend konnte es noch einen Wunsch für das kommende Jahr aufschreiben und in den Wuschtopf werfen. Zum Schluss gab es Kuchen und besonderes Obst für jedes Sonflora Kind. Als Mitarbeiter wünscht man sich eigentlich nur jeden Projekt Tag so organisieren zu können, dass die Kinder jeden einzelnen Tag so voller Freude nach Hause gehen. Die ,,Sonflora Familia“ verbrachte jedenfalls einen sehr harmonischen und erfolgreichen Tag zusammen und alle gingen fröhlich nach Hause. Zusammengefasst kann ich nur sagen, dass dieser Tag definitiv zu meinen Highlights meines Aufenthaltes in Nicaragua gehört und ich ihn noch lange in Erinnerung behalten werde.
Viva Sonflora!

Ein Bericht von Idil Bag, Freiwillige

Werbeanzeigen
Verfasst von: sonfloranica | 25/11/2015

Sonflora Kalender 2016

Collage Creator_83Auf vielfaches Nachfragen hin gibt es ab für 2016 wieder einen Sonflora-Kalender mit den schönsten 12 Bildern aus diesem Jahr. Der aufmerksame Leser fragt sich: „12 Bilder? Gibt es nicht noch ein 13. Deckblatt?“ Das gibt es. Doch dieses Jahr hat sich ein Bild doppelt in unseren Kalender eingeschlichen. Daher bekommt Ihr den Kalender dieses Jahr zu einem günstigeren Mindestpreis von 18 €/CHF.
Ihr wollt nicht nur Euch selbst beschenken, sondern auch Eure Liebsten? Bei Kauf von drei Kalendern erhaltet Ihr ein Postkarten-Set im Wert von 10 €/CHF kostenlos.
Eine Kombination von einem Kalender und einem Postkartenset könnt Ihr für 23 €/CHF erwerben. Preise zzgl. Versandkosten (z. B. 1,90 € für einen Kalender).
Und mit Eurem Kauf macht Ihr noch ein weiteres Geschenk und zwar das größte: Der gesamte Erlös geht an das Projekt Sonflora und wird für die Förderung von Kindern mit Armuts-, Gewalts- und Missbrauchshintergrund eingesetzt. Somit macht Ihr bei diesem Geschenk ganz viele Menschen glücklich!
Und Ihr könnt natürlich auch mehr geben, unsere Angaben sind ein Mindestpreis. Jeder Euro kommt direkt den Kindern zu Gute.
Bestellungen mit Angabe Eurer Adresse und Eurer Bestellung könnt Ihr für die Schweiz unter sonflora_schweiz@hotmail.com und für alle anderen Länder unter Sonflora_spendenaktion@gmx.de aufgeben. Dort erhaltet Ihr die Angabe zu den Versandkosten für Eure Bestellung.
Schnell sein, denn der Vorrat ist begrenzt.
Wer nichts bestellen und Sonflora trotzdem beschenken möchte, kann eine Spende an uns leisten. Bankverbindung unter http://sonfloranicragua.com/Bankverbindung.
Eine schöne Vorweihnachtszeit Euch allen!

Verfasst von: sonfloranica | 25/11/2015

Besuch uns auf dem Weihnachtsmarkt

Collage Creator_86Herzlich willkommen zum „Offenen Sonntag“ in Küssnacht und zum Kuchenverkauf zugunsten vom Kinderhilfswerk Sonflora in Nicaragua!!

Veranstalter: Marktplatz Küssnacht

Anlass: Offener Sonntag / Handwerkermarkt

Wer: Kinderhilfswerk SONFLORA in Nicaragua
Tiempo para ser niño – Zeit um Kind zu sein
Vertreten durch: Verein Sonflora Schweiz
Eigener Stand mit Kuchenverkauf, Kalender und Postkarten

Wo: Küssnacht am Rigi
Bei der Kaffeebar Kaffee Plus, Unterdorf 4

Wann: Sonntag, 29. November 2015, 10.00 – 17.00 Uhr
Für wen: – Für alle Liebhaber von liebevoll selbstgebackenem Kuchen, Muffins und Weihnachtsguetzlis zum Sofort-Geniessen oder zum Mitnehmen; Kaffee gibt’s an der Kaffeebar Kaffee Plus
Für alle Interessierten, die das Projekt Sonflora näher kennen lernen möchten
Für alle, die Sonflora schon kennen und gerne durch einen Kuchenkauf oder eine Spende unterstützen möchten

Wir sind ein gemeinnütziger Verein und arbeiten alle ehrenamtlich, somit kommt jeder Rappen direkt den Kindern in Nicaragua zugute!

Wir freuen uns auf euren Besuch bei unserem Stand und danken für euer Interesse und euren Einkauf oder eure Spende zugunsten der Kinder von Sonflora.

Am kommenden Wochenende ist Sonflora in der Schweiz zudem an folgenden Weihnachtsmärkten anzutreffen:

Freitag, 27.11.15 am Weihnachtsmarkt in Wattwil
Samstag, 28.11.15 am Weihnachtsmarkt in Ebnat-Kappel

…und vom 11.-13. Dezember ist Sonflora Luxemburg in Echternach auf dem Weihnachtsmarkt!

Kommt vorbei!

Verfasst von: sonfloranica | 08/04/2015

Heilpädagog/in in Nicaragua gesucht!

Wir suchen schnellstmöglich einen ausgebildeten Heilpädagogen (m/w) für mindestens ein Jahr. Tätigkeitsfeld ist die Arbeit mit Kindern aus sozial benachteiligten, gewalttätigen Familien in Nicaragua. Die Kinder haben teilweise Behinderungen. Arbeitsort ist in der Nähe von Leon in Nicragua. Wir bieten neben einer interessanten, interkulturellen Tätigkeit im sozialen Bereich eine Aufwandsentschädigung in Höhe eines einheimischen (nicaraguanischen) Gehaltes. Hohes Engagement, Empathie und Eigeninititative sowie eine abgeschlossene Ausbildung in der Heilpädagogik sind Voraussetzung. Außerdem sollten Spanischkenntnisse vorhanden sein.

Fragen oder Bewerbung gerne an Lena, sonflora_deutschland@hotmail.com.

Verfasst von: sonfloranica | 08/04/2015

Dringend Freiwillige in Nicaragua gesucht!

Ab sofort suchen wir wieder dringend Freiwillige, die das Projekt Sonflora vor Ort in Nicaragua unterstützen. Vor allem suchen wir Freiwillige für die Hausaufgabenbetreuung unserer Kinder, die aus armen, sozial benachteiligten und gewalttätigen Familien kommen. Aber wie Du feststellen wirst, steckt noch viel mehr dahinter. Hilf mit, den Kindern eine Insel zu bieten, wo sie sich fern von Gewalt entfalten können.
Wir helfen bei der Vorbereitung Deines Aufenthalts, bei der Unterkunftssuche, Flughafenabholung und bei der Vermittlung von Spanischunterricht. Die Projektsprache ist Spanisch, es gibt aber auch deutschsprachige Betreuer. Wir suchen engagierte Freiwillige, die sich sozial engagieren möchten und dabei ihren kulturellen, sprachlichen und vor allem persönlichen Horizont erweitern möchten. Grundkenntnisse in Spanisch sind Voraussetzung sowie die Möglichkeit mindestens 2-3 Monate im Projekt zu bleiben. Wir bieten ein einmaliges Erlebnis im Land der 1000 Vulkane, eine persönliche Erfahrung, die man so schnell nicht vergisst! Mehr Infos unter https://sonfloranicaragua.com/freiwilligenarbeit-3/. Hier findest Du auch aktuelle Berichte unserer Freiwilligen. Ein Start ist in 2015 ab sofort noch ganzjährig möglich.

Meldet Euch, auch bei Fragen, sehr gerne bei Lena unter sonflora_deutschland@hotmail.com.

Verfasst von: sonfloranica | 08/04/2015

Kunterbunte Ostern

Mit viel Freude und auch ein wenig Aufregung haben wir alle in die letzte Woche vor der «Semana Santa» gestartet. Natürlich ist den Kindern am Montag nicht entgangen, dass wir einen riesigen Berg roher Eier mit ins Projekt genommen haben. So hatten nicht nur die Kinder schon große Vorfreude auf die selbstgebastelten und lecker gefüllten Osternester. Auch wir Freiwilligen waren schon ganz schön gespannt.

1907750_876358332421952_6019917243114619023_n

Teilweise allerdings mit leicht gemischten Gefühlen. Denn irgendwie mussten die 120 Eier ja auch den Transport nach Tamarindo heil überstehen. Und dann war da noch die große Frage, wie die Eier gefärbt werden sollen… Mit ein wenig Tüftelei und Probeversuchen wurde aber doch bald eine geeignete Methode gefunden, wie die normalen braunen Eier zu kleinen, ovalen Kunstwerken verwandelt werden können. So konnten wir Mittwochs (unser Basteltag) schon einmal anfangen die Nester zu basteln. Diese bestehen aus einem braunen Körbchen aus Karton, verziert mit schön ausgemalten Eiern und gestopft mit grünem Krepp-Papier.

11083839_876358259088626_1062827790357338907_n

Die Kinder waren mit viel Engagement dabei und hätten die Nestchen am liebsten gleich leer mit nach Hause genommen. Doch wir mussten uns alle noch bis Samstag gedulden. Am Samstag stand noch das Färben der Eier an. Alle haben ihre unterdessen hartgekochten Eier in allen möglichen Farben gefärbt, mit Stiften bemalt und mit Glitzer und anderen Accessoires gestaltet. Zum Schluss sind aus den einfachen 120 Eiern im Nu 120 individuelle Kunstwerke entstanden die nur darauf gewartet haben in ihre Nester gelegt zu werden.

11102726_876358479088604_3375435333553498823_n

Zum Schluss gab es noch die eine oder andere Runde Fussball auf der «Cancha», bei der sich die fleißigen Osterhäschen noch auspowern konnten. Ganz zum Schluss konnten wir die Nester endlich den ungeduldigen Kindern geben. Mit viel Freude und Stolz haben sich alle auf den Heimweg gemacht und schon das ein oder andere Zuckerei genascht.

11124475_876358422421943_1480070479326091527_n
Rückblickend also eine sehr schöne Woche mit vielen schönen Ostereiern und Nestern!

***EIN BERICHT VON GINA LORENA – SONFLORA TAMARINDO***

Verfasst von: sonfloranica | 30/03/2015

Kleine Künstler

Zu Beginn hatte ich wohl mit denselben Einstiegsschwierigkeiten in dieses Land und in die Arbeit ins Projekt wie alle zu kämpfen. Und ich wohl noch etwas mehr, als nicht Spanisch sprechende „Abuela“ des Teams. Schon bald jedoch fühlte ich mich aufgenommen und wohl. Ich kam hier während der Schulferien der Kinder an, was bedeutete, dass von 9 bis 16 Uhr gearbeitet wurde. Eine strenge und arbeitsreiche Zeit, da mir auch öfters die Ehre des Kochens für die ganze Schar übertragen wurde. Die Kinder halfen jedoch tatkräftig bei den Vorbereitungen mit und schnipselten fröhlich das Gemüse und den Salat. Nach dem gemeinsamen Mittagessen mussten sie nebst den „Extra tareas“ spielerisch beschäftigt werden. Ich spielte unzählige Skypos, Unos, Jengas – und setzte eine Unmenge an Puzzles zusammen. Einige Kinder suchten zwischendurch eine Umarmung, eine kleine Liebkosung oder ein Lächeln, während andere gerne meine Nervenstärke austesteten. Doch trotz dieser unterschiedlichsten Charaktere haben alle Kinder eines gemeinsam. Sie malen gerne!

10659423_869892253068560_6993369185567656527_n

Sämtliche Vorhaben mit Farben werden mit Begeisterung und endlosem Fleiss von ihnen ausgeführt. Sei es unser Gehege für die „Basura-Eimer“, das Eingangstor, die Weltkarte an der Mauer des Fußballfeldes, die Mauer beim „Eingangs-Jardin“ oder auch die Ostereier.

11070381_869892359735216_3576383736210691543_n

Wenn die Kinder Farbe und Pinsel in der Hand halten, sind sie kaum zu bremsen, und einige zusätzliche Objekte fielen ihrem Malrausch zum Opfer. Nun haben wir auch farbige Mülleimer, Autoreifen (sie dienen als Pflanzenkübel) und einen bunten Gartenzaun.

11082614_869892249735227_4107196755473791739_n

Logisch mussten jeweils viele Hände, Gesichter und Kleider von Farbspritzern oder gegenseitigem Anmalen befreit werden. Es war köstlich den Kindern bei diesen Arbeiten zuzusehen, und ich bin sehr stolz auf ihre Ergebnisse.

11070445_869892366401882_4259971780745993012_n
Nicaragua und die Kinder haben mich viel gelehrt: wie zum Beispiel sich nicht über Sachen oder Menschen zu ärgern, die nicht zu ändern sind und alles etwas „tranquilo“ nehmen, oder auch dass das viele Warten als tolle Pausen vom Tag betrachtet werden kann.
Danke Sonflora für die Zeit die ich bei euch verbringen durfte und „lo siento“, aber ich versuche wieder zu kommen!

EIN BERICHT VON CLAUDIA – SONFLORA in PONELOYA (März 2015)

Verfasst von: sonfloranica | 30/03/2015

Eine Logopädin erzählt…

Als ich hier ankam war alles unbekannt und neu. Mein Spanisch war leider auch nicht so gut, um von Anfang an voll mitreden zu können. Die Tage verbrachte ich also mehr damit, so viel spanisch wie möglich aufzunehmen, verstehen zu lernen oder selbst ein wenig zu kommunizieren. Als Logopädin interessierte ich mich sehr dafür, welche Art von Probleme es hier aus logopädischer Sicht geben könnte. Schnell jedoch merkte ich, dass das ein größeres Projekt werden könnte.

Durch mein Angebot, mein logopädisches Wissen miteinbringen zu können, arbeitete ich nun an beiden Standorten (Poneloya und Tamarindo) des Projekts mit.
Nach und nach begann ich zu verstehen, dass es hier sehr an schulischer Ausbildung mangelt und die Kinder oft große Lese- und Rechtschreibprobleme, sowie Probleme beim Textverständnis haben. Also versuchte ich das Sprechen und das Schreiben zu vereinen, was natürlich nur in geringem Maße möglich war. Jedoch lernten einige Kinder, dass es Unterschiede zwischen einem T und D sowie einem B und P gibt, und dies machte sich auch oft in der Aussprache bemerkbar. Klingt es als „mas suave“ (weicher) oder klingt es „mas duro“ (härter)?
Außerdem lasen wir Texte, wie die „Tomatina“, eine große Tomatenschlacht, welche in Spanien veranstaltet wird und besprachen gemeinsam die dazu gestellten Fragen. Wochen danach erzählten die Kinder noch von der Tomatina.

Zwar war meine logopädische Arbeit begrenzt und ich bin noch kein Experte für die nicaraguanische Aussprache, aber es war immer lustig während der Übung und dem ausprobieren und spielen mit den Wörtern.
Für mich selbst habe ich dazu gelernt, dass alles manchmal ein bisschen mehr „tranquilo“ sein darf. Mit etwas mehr Lockerheit und Zeit für ein bisschen Spaß kommt das Lernen auch nicht zu kurz und das ganze Ambiente ist angenehmer. Wenn wir ehrlich sind, wollten wir als Kinder auch keine Hausaufgaben machen und lieber draußen spielen. Deswegen ist es immer wichtig einen guten Mittelweg zu finden. Für sich selbst und die Kinder.
Mein Weg hier in Nicaragua war jedenfalls eine der besten und schönsten Erfahrungen, die ich bis jetzt gemacht habe.

1907474_866057453452040_7430963287063701554_n 10294248_866057403452045_7779822494253195372_n 10405526_866057460118706_8187291537308559019_n

***EIN BERICHT VON LISA – SONFLORA PONELOYA UND TAMARINDO (März 2015)***

Verfasst von: sonfloranica | 30/03/2015

Gender-Workshop

In einer der letzten unserer Workshop-Wochen während der Ferienzeit beschäftigten wir uns mit dem Thema „Genero/Gender/Geschlechterbewusstsein“. Im Rahmen dieser Woche, sollten die Kinder sich zu ihren Vorstellungen von Geschlechterrollen, typisch Mann-Sein und Typisch Frau-Sein äußern. Um sich diesen Vorstellungen zu nähern, ging es vor allem darum zu beobachten, zu erzählen, was man von Zuhause mitbekommt und seinen Stereotypen freien Lauf zu lassen. Zum einen war es für alle überraschend (und teilweise schockierend), zum anderen denke ich, dass es nicht leicht war für die Kinder ihre eigene Sichtweise zu reflektieren. So wurden lebensgroße Silhouetten als Mann oder Frau kreiert,

10408171_858681124189673_4974357879195546863_n

es wurden Bilder klassifiziert, das ganze Haus nach männlichen und weiblichen Accessoires untersucht, über allgemeingültige Normen diskutiert, sich verkleidet (was für besonders viel Gekicher und Gegröle sorgte, da auch die Freiwilligen sich nicht lang bitten ließen..)

10985927_858680897523029_4683056354755157412_n

und so weiter und so fort. Am Ende war dieses Thema zwar nicht immer leicht und einige Kinder haben sich über eigene und andere Grenzen hinwegesetzt.

11044550_858680330856419_5160997464306113050_n

Doch alles in allem hat uns der Workshop gezeigt, dass es auch schon bei Kindern Themen gibt, die hier gesellschaftlich tabuisiert oder umstritten sind. Ich denke, es gibt noch mehr Potential sich gemeinsam mit den Kindern auf vielfältiger Art und Weise Themen zu nähern, um mehr über sich und sein Denken zu lernen.

** Sonflora-Bericht von Stella (März 2015) ***

Verfasst von: sonfloranica | 30/03/2015

Tamarindo-Impressionen

An die flirrende Hitze habe ich mich längst gewöhnt und auch die farbigen Häuser, die staubigen Strassen, die aufdringlichen Männer, die tägliche Portion Gallo Pinto (DAS Nationalgericht!), die Busfahrten quer durchs mittlerweile ausgetrocknete Land, die Autostopp-Fahrten mit spektakulären Sonnenuntergängen, die laute Musik an jeder Ecke und die Besuche der zahlreichen Verkaufsstände inklusive allen möglichen farbenfrohen Früchten und Fleisch am Haken, die mit dem Fliegentöter wedelnden Marktfrauen und die Herren, die mit Plastiksäcken gefüllt mit Süssgetränken und frittierten Snacks durch den Bus eilen, gehören inzwischen bereits zu meinem Alltag. 

10982066_854926817898437_8937767354041186911_n

Die Spontaneität, Neugier und Euphorie der Kinder überraschen mich jedoch immer wieder aufs Neue!
Seit meiner ersten Nicaragua-Reise im letzten Winter ist ein Jahr vergangen, als ich mich entschieden habe, auch einen Freiwilligen-Einsatz bei Sonflora zu tätigen. Inzwischen bin ich seit drei Monaten hier und die Zeit ist wie im Flug vorbeigezogen.

11035848_854926497898469_7883789643108565753_n

Ich kann mich noch gut an die ersten Wochen erinnern, als ich versucht habe, den Tamarindo-Kindern bei ihren Hausaufgaben zu helfen, was anfangs gar nicht so einfach war.

11008081_854926054565180_5290308918833217477_n

Darauf folgten die von uns geplanten Aktivitäten der Schulferien mit einem grossen Haufen freudiger Kindern, die zum ersten Mal Weihnachtskekse ausgestochen und bemalt, ihre eigene Gipsmaske dekoriert und viele kleine Bastelarbeiten angefertigt haben.

11043072_854926224565163_8164811867052671383_n

Die Weihnachtsaufführung mit den tausend Mal geübten Tanz-, Gesangs- und Zirkusnummern und die Riesentorte, die wir mit einer Machete teilen mussten! Und die zahlreichen Stunden, in denen wir mit den Kleinsten spielerisch und den Älteren ernsthafter Rechenaufgaben geübt haben! Und die lustigen Versuche mit Memory-Karten Englisch zu lernen!

13018_854926314565154_8765090817817895618_n

Die High-Fives, wenn wir in der Bibliothek endlich die scheinbar endlosen Hausaufgaben gemeistert haben! Die tägliche Geschichte nach dem Zähneputzen! Die Fussballspiele auf der Gancha! Die grossartigen Erfindungen beim Lego-Spielen!

11032020_854926377898481_5147580567604280527_n

Das Hampelmann-Basteln! Die Clown-Junioren! Der Tag am Fluss in Tamarindo inklusive Würstchen zum Grillieren! Das Wett-Müll-Sammeln und die Schnitzeljagd durchs Dorf!

 14072_854925917898527_1251051481096759581_n
Die Umarmungen und das Strahlen in den Augen der Sonflora-Kinder sind ein grosser Dank für die Arbeit von uns Voluntariern – und ich bin dankbar für dieses Abenteuer, das mich einen Teil des Lebens und der Kultur in einem fremden Land kennenlernen lässt und das auch bei mir jeden Tag eine neue Erinnerung fürs Leben hinterlässt!

11017862_854926131231839_1042915888730220793_n

*** Sonflora-Bericht aus Tamarindo – Februar 2015 von Karin ***

« Newer Posts - Older Posts »

Kategorien